BBH-Gruppe legt Studie zur Elektromobilität vor

Jeder findet es gut, aber keiner macht es. Zugespitzt ist dies der Status quo der Elektromobilität in Deutschland. Eine Studie der BBH-Gruppe erläutert nun die Gründe, weshalb die praktische Umsetzung von E-Mobilitätskonzepten stockt, und nimmt die zentralen Akteure in den Blick: Kommunen, Energieversorger, Verteilnetzbetreiber und Verkehrsbetriebe.

„Ich kaufe ein E und möchte lösen.“ So einfach wie bei Glücksrad ist Elektrifizierung des Straßenverkehrs nicht. Schließlich musste auch die Bundesregierung einräumen, das Ziel bis 2020 in Deutschland 1. Mio. Elektrofahrzeuge auf die Straße zu bringen, nicht mehr zu erreichen. Die E-Mobilität als wesentlicher Teil der sogenannten Verkehrswende kommt nicht voran, obwohl sie Teil der Lösung vieler kommunaler Herausforderungen ist: Klimaschutz, Luftreinhaltung, Fahrverbote und Straßenlärm.

Ein Grund dafür, so Marcel Malcher (Vorstand BBHC) und Rechtsanwalt Dr. Christian de Wyl (Partner BBH), die die Studie federführend begleitet haben, sind die unklaren Zuständigkeiten und Verantwortlichkeiten für die Koordination der Themen rund um die Elektromobilität. Die Errichtung einer öffentlichen Ladeinfrastruktur sei ein notwendiges Gerüst, doch für die nachhaltige Entwicklung der Elektromobilität vor Ort sei die Entwicklung von Elektromobilitätskonzepten ebenso wichtig. „Für die Umsetzung braucht es allerdings einen langfristigen Prozess und ein Netzwerk mit unterschiedlichen Akteuren, welche die Entwicklung vor Ort gemeinsam gestalten“, so Marcel Malcher. „Kommunen, Energieversorger, Verteilnetzbetreiber und Verkehrsbetriebe nehmen dabei wichtige Schlüsselpositionen ein.“

Während sich die Kommunen selbst jedoch eher in der Rolle eines Moderators des Prozesses sehen, wünschen sie sich ein starkes Engagement des lokalen Energieversorgers als Koordinator. "Insofern bietet es sich für Stadtwerke an, sich selbst vom Versorger zum Rund-Um-Dienstleister für alle Angelegenheiten der kommunalen Daseinsfürsorge weiter zu entwickeln“, so Dr. Christian de Wyl.

Die Studie Elektromobilität kann hier kostenlos bezogen werden.

Die BBH-Gruppe (Becker Büttner Held, Becker Büttner Held Consulting AG und invra Treuhand Wirtschaftsprüfungsgesellschaft) ist ein führender Anbieter von Beratungsdienstleistungen für Energie- und Infrastrukturunternehmen und deren Kunden. Den Kern der Mandantschaft bilden zahlreiche Energie- und Versorgungsunternehmen, vor allem Stadtwerke, Kommunen und Gebietskörperschaften, Industrieunternehmen sowie internationale Konzerne. Diese und viele Unternehmen und Institutionen aus anderen Bereichen unterstützt die BBH-Gruppe sowohl in allen Rechtsfragen als auch betriebswirtschaftlich und strategisch.

Kontakt:           

Prof. Dr. Ines Zenke
Rechtsanwältin, Partner
Tel +49 (0)30 611 28 40-179
ines.zenke(at)bbh-online.de

Die BBH-Gruppe finden Sie im Internet unter www.bbh-online.de, www.bbh-beratung.de,www.invra.de,www.derenergieblog.de oder twitter.com/BBH_online.